Startseite

Aktuelles
   Newsletter

Termine

Antibiotika
   Weniger ist mehr
   EVA-Studie Hessen 2016
   AG Antibiotic Stewardship

Informationsflyer für Patienten und Angehörige

Hintergrund
   MRSA
   VRE
   ESBL
   MRGN
   Clostridium difficile

Häufig gestellte Fragen

Publikationen

MRE im/in der:
   Krankenhaus
   Arztpraxis
   Kinder- und Jugendarztpraxis
   Alten-/Pflegeheim
   ambulante Pflege
   Rettungsdienst
   Dialyse
   Rehabilitation
   Kindereinrichtung
   Krankenfahrt

Meldepflichten:
   Carbapenem-Resistenz
   MRSA-Nachweis

Überleitebogen

Teilnehmer werden

Teilnehmer

Gesundheitsämter

Impressum/Kontakt

Gefördert durch:
Willy Robert Pitzer Stiftung

Bundesministerium für Gesundheit
Hessisches Sozialministerium
Die Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit erfolgt in einem Netzwerkverbund gemeinsam mit:

- dem MRSAAR-net, dem MRSA-Netz für das Saarland (Projektleiter Prof. Dr. Mathias Herrmann) und Kooperationspartnern

- dem Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen, Zentrum für Gesundheitsschutz, Dillenburg (Projektleiterin PD Dr. Mardjan Arvand) und Kooperationspartnern

Login Verwaltung

MRE in der Arztpraxis

MRSA und andere multiresistente Erreger sind nicht nur ein Problem des Krankenhauses. Die Patienten müssen in der niedergelassenen Arztpraxis weiter betreut werden. Nach aktuellen Umfragen sind 0,3-1% der Patienten in Arztpraxen mit MRSA besiedelt. Deswegen müssen die Mitarbeiter der Arztpraxen informiert und im Umgang mit MRSA und anderen MRE geschult sein.

In der Arztpraxis ist die Übertragungswahrscheinlichkeit von MRSA – im Gegensatz zur Klinik - bei Einhaltung guter Standardhygienemaßnahmen gering. MRSA und MRE sind keine „fliegenden Keime“, sie werden über die Hände und Kontakte übertragen. Gute Standardhygiene und insbesondere gute Händehygiene (Händedesinfektion!) sind die wesentlichen Voraussetzungen zur Vermeidung der Übertragung von MRSA und anderen MRE. Bei der Versorgung MRSA-besiedelter Wunden empfiehlt sich das Tragen von Handschuhen und Schutzkittel und ggf. eines Mundschutzes.

Hygiene in der Arztpraxis: Nebenstehend finden Sie eine Artikelserie mit den wesentlichen Hinweisen für die allgemeine Hygiene in Arztpraxen generell (Grundlagen und Händehygiene), (Flächendesinfektion und Umgang mit Abfällen) sowie (Instrumentenaufbereitung).

Über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an unserem Netzwerk freuen wir uns. Teilnahmeerklärungen finden Sie hier.

Das MRE-Netz Mittelhessen hat in einer Arbeitsgruppe Empfehlungen zur Antibiotikatherapie bei multiresistenten Erregern erarbeitet, die für ambulant tätige Ärzte und Ärzte in (kleineren) Kliniken ohne Fachabteilungen für Infektiologie wertvolle Informationen und Hilfestellung geben können. Wir haben diese Informationen hier für Sie verlinkt.

[top]

Weitere Informationen

Grundlagen und Händehygiene

Flächendesinfektion und Umgang mit Abfällen

Instrumentenaufbereitung

Teilnahmeerklärung der Arztpraxis

MRSA-Dekolonisation Patientenmerkblatt

MRSA Abstriche im außerklinischen Bereich

Vorträge einer Veranstaltung des MRE-Netzes vom 02.11.2016

MRE - Allgemeine Entwicklung - Regionale Daten - Patienten mit MRE in der Praxis - Hygienemaßnahmen
Prof. Heudorf

Antibiotikaverordnungen in hessischen Arztpraxen - 2008-2015
Dr. Herholz

EVA und WIM - "Einfluss auf die Verordnung von Antibiotika in der Praxis" und "Weniger ist mehr - Antibiotika verantwortungsvoll einsetzen" - Daten und Erfahrungen aus Hessen
Prof. Heudorf

Ambulant erworbene Pneumonie (CAP) – Von der Prophylaxe zur Therapie
Dr. Walger

Rationaler Antibiotikaeinsatz in der Hausarztpraxis
Dr. Popert

webmaster@mre-rhein-main.de

Impressum/Kontakt

© mre-rhein-main.de