Startseite

Aktuelles
   Newsletter

Termine

Antibiotika
   Weniger ist mehr
   EVA-Studie Hessen 2016
   AG Antibiotic Stewardship

Informationsflyer für Patienten und Angehörige

Hintergrund
   MRSA
   VRE
   ESBL
   MRGN
   Clostridium difficile

Häufig gestellte Fragen

Publikationen

MRE im/in der:
   Krankenhaus
   Arztpraxis
   Kinder- und Jugendarztpraxis
   Alten-/Pflegeheim
   ambulante Pflege
   Rettungsdienst
   Dialyse
   Rehabilitation
   Kindereinrichtung
   Krankenfahrt

Meldepflichten:
   Carbapenem-Resistenz
   MRSA-Nachweis

Überleitebogen

Teilnehmer werden

Teilnehmer

Gesundheitsämter

Impressum/Kontakt

Gefördert durch:
Willy Robert Pitzer Stiftung

Bundesministerium für Gesundheit
Hessisches Sozialministerium
Die Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit erfolgt in einem Netzwerkverbund gemeinsam mit:

- dem MRSAAR-net, dem MRSA-Netz für das Saarland (Projektleiter Prof. Dr. Mathias Herrmann) und Kooperationspartnern

- dem Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen, Zentrum für Gesundheitsschutz, Dillenburg (Projektleiterin PD Dr. Mardjan Arvand) und Kooperationspartnern

Login Verwaltung

MRE in der Krankenfahrt – sog. nichtqualifizierter Krankentransport

Für den Transport von Patienten stehen der Rettungsdienst, der qualifizierte und der sog. nichtqualifizierte Krankentransport (nq-KTP und q-KTP) zur Verfügung. Benötigt der Patient während der Fahrt eine medizinisch-fachlichen Betreuung oder besondere Hilfsmittel (wie z.B. Sauerstoffzufuhr) soll er mit einem Rettungs- oder Krankentransportwagen RTW oder KTW gefahren werden (q-KTP). Für klinisch stabile Patienten hingegen sind die preisgünstigeren sog. Krankenfahrten (nq-KTP) vorgesehen, d.h. „Fahrten, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln, privaten Kraftfahrzeugen, Mietwagen oder Taxen durchgeführt werden, z. B. auch Wagen mit behindertengerechter Einrichtung zur Beförderung von Rollstuhlfahrern. Eine medizinisch-fachliche Betreuung des Versicherten findet in diesen Fällen nicht statt“.

Der Arzt, der den Krankentransport veranlasst, entscheidet anhand des Betreuungsbedarfs des Patienten während der Fahrt, ob ein „Kranken-transport“ (Rettungsdienst/Krankentransport; q-KTP) oder „Krankenfahrt“ (nq-KTP) notwendig ist. Eine Besiedelung beispielsweise mit multiresistenten Keimen bei ansonsten stabilen Patienten – z.B. regelmäßige Fahrten von ambulanten Dialysepatienten - ist keinen Grund für einen (teuren) qualifizierten Kranken-transport.

Im Gegensatz zum qualifizierten Krankentransport unterliegt der sog. nichtqualifizierte Krankentransport nicht den im Gesetz festgelegten Hygieneanforderungen und auch nicht der gesetzlich festgelegten infektions-hygienischen Kontrolle durch die Gesundheitsämter. Angesichts des Interesses einiger nq-KTPs hat das MRE-Netz Rhein-Main eine Handreichung zur Basis-Hygiene im nq-KTP erarbeitet und ermöglicht auch dem nq-KTP auf freiwilliger Basis dem Netzwerk beizutreten.

Weitere Informationen finden Sie nebenstehend. (Erlass des HSM; Artikel Hyg-Med 2013; Muster R+D Plan Basishygiene; Teilnahmevoraussetzungen)

[top]

Weitere Informationen

Erlass HSM: MRE im Rettungsdienst und Krankentransport

Transport von Patienten mit multiresistenten Erregern

R+D Plan Krankentransport

Teilnahmevoraussetzungen

webmaster@mre-rhein-main.de

Impressum/Kontakt

© mre-rhein-main.de