Startseite

Aktuelles
   Newsletter

Termine

Antibiotika
   Weniger ist mehr
   EVA-Studie Hessen 2016
   AG Antibiotic Stewardship

Informationsflyer für Patienten und Angehörige

Hintergrund
   MRSA
   VRE
   ESBL
   MRGN
   Clostridium difficile

Häufig gestellte Fragen

Publikationen

MRE im/in der:
   Krankenhaus
   Arztpraxis
   Kinder- und Jugendarztpraxis
   Alten-/Pflegeheim
   ambulante Pflege
   Rettungsdienst
   Dialyse
   Rehabilitation
   Kindereinrichtung
   Krankenfahrt

Meldepflichten:
   Carbapenem-Resistenz
   MRSA-Nachweis

Überleitebogen

Teilnehmer werden

Teilnehmer

Gesundheitsämter

Impressum/Kontakt

Gefördert durch:
Willy Robert Pitzer Stiftung

Bundesministerium für Gesundheit
Hessisches Sozialministerium
Die Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit erfolgt in einem Netzwerkverbund gemeinsam mit:

- dem MRSAAR-net, dem MRSA-Netz für das Saarland (Projektleiter Prof. Dr. Mathias Herrmann) und Kooperationspartnern

- dem Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen, Zentrum für Gesundheitsschutz, Dillenburg (Projektleiterin PD Dr. Mardjan Arvand) und Kooperationspartnern

Login Verwaltung

MRE im Alten- und Pflegeheim

MRSA und MRGN sind auch bei Bewohnern von Altenpflegeheimen nachweisbar; deswegen müssen die Mitarbeiter der Altenpflegeheime informiert und im Umgang mit MRSA und anderen MRE geschult sein. Im Altenpflegeheim ist die Übertragungswahrscheinlichkeit – im Gegensatz zur Klinik - bei Einhaltung guter Standardhygienemaßnahmen gering. Isolierungsmaßnahmen wie sie in der Klinik erforderlich sind, sind in Altenpflegeheimen nicht grundsätzlich notwendig.

Die empfohlenen, nach Erscheinen der KRINKO-Empfehlung zum Umgang mit MRGN im Krankenhaus aktualisierten, Hygienemaßnahmen bei Auftreten von MRE in Altenpflegeheimen, die mit den Einrichtungen in Frankfurt abgestimmt wurden, finden Sie nebenstehend.

Im Jahr 2012 führte das MRE-Netz Rhein-Main das Frankfurter „HALT plus MRE-Projekt“ durch. Im Rahmen einer Pilotstudie wurden in 8 Frankfurter Altenpflegeheimen Risikofaktoren für MRSA und andere multiresistente Erreger erhoben und Untersuchungen auf MRSA und ESBL durchgeführt. Bei 9,2% der Bewohner wurde eine MRSA-Besiedlung, bei 26,7% eine Besiedelung mit ESBL und bei 2,7% eine Besiedelung mit VRE festgestellt (ausführliche Publikation nebenstehend). Auf dieser Basis wurde im Jahr 2013 eine größere Untersuchung in mehr als 30 Altenpflegeheimen im gesamten Netzwerk-Gebiet angeboten. In 26 der Heime wurde zusätzlich zur europaweiten HALT 2-Studie (healthcare associated infections in longterm care facilities) Untersuchungen auf multiresistente Erreger vorgenommen- „HALT 2 plus MRE-Studie“. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des wissenschaftlichen Kongresses der deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene vorgestellt (Vortrag nebenstehend) und in wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert (s. Publikationen 1, 2).

Die vier MRE-Netzwerke in Hessen haben sich auf einheitliche Kriterien für die Siegelvergabe an Krankenhäuser und Altenpflegeheime geeinigt. Diese ab 2015 hessenweit geltenden Kriterien finden Sie nebenstehend im Bereich Teilnahme am Netzwerk.

[top]

Weitere Informationen

Hygienemaßnahmen für MRE in Altenpflegeheimen

MRSA Abstriche im außerklinischen Bereich

MRSA-Dekolonisation

Teilnahme am Netzwerk

Siegelkriterien

Teilnahmeerklärung

Informationen zum HALT plus MRE-Projekt und zur HALT 2 Plus MRE-Studie

Vortrag HALT 2 plus MRE-Studie

Publikationen

  1. Nosokomiale Infektionen, systemischer Antibiotikaeinsatz und multiresistente Erreger bei Bewohnern von Altenpflegeheimen
  2. Current prevalence of multidrug-resistant organisms in long-term care facilities in the Rhine-Main district, Germany, 2013

Vortragsfolien Fortbildung 2016

MRE im Alten- und Pflegeheim und in der ambl. Pflege

webmaster@mre-rhein-main.de

Impressum/Kontakt

© mre-rhein-main.de